SMV - Skifreizeit wieder ein voller Erfolg!

Am Samstag den 09.02.2019 machte sich eine Schülergruppe des Bergstraßen-Gymnasiums Hemsbach auf den Weg zu einem Winterabenteuer in die Österreichischen Alpen. Dass das Abenteuer schon im Bus begann, war so nicht geplant. Nach nur kurzer Fahrtdauer machte die Technik der Gruppe einen Strich durch die Rechnung. Mit Motorproblemen und in langsamer Fahrt machte die „Ski-Karawane“ in Pforzheim einen außerplanmäßigen Halt. Zum Glück konnte das Problem verhältnismäßig schnell behoben werden und es ging weiter nach St. Veith im Pongau. Pünktlich zum Abendessen wurde die Gruppe durch Hüttenwirtin Christa und Junior- Hüttenwirt Rupert auf ihrem ökologischen Bauernhof herzlich empfangen. Aufgrund der verspäteten Anreise mussten einige auf das noch nötige Alpin-Equipment warten, die Vorfreude war jedoch groß.

Da wir ja nicht nur zum Spaß hier waren, sondern um Pistenkilometer zu sammeln, ging es am Sonntag schon früh los, um eine der ersten Gondeln von St. Johann/Alpendorf zur Mittelstation zu erwischen. Für die Neulinge im alpinen Skisport hieß es erst einmal, sich an die langen Bretter unter den Füßen zu gewöhnen. In „Tonis Skischule“ bewältigten sie ihre ersten Abfahrten ihres noch jungen Skifahrerlebens. Dieser Skikurs wäre ohne die Unterstützung des Fördervereins nicht möglich gewesen. Vielen Dank dafür an Frau Pier und den Förderverein an dieser Stelle. Die schon fortgeschrittenen Alpinisten erkundeten aufgeteilt auf Frau Holland-Cunz, Herr Seelieb, Herr Erles, Herr Walter und Frau Kusterer die Pisten im Skigebiet Ski Amadé. In Technikübungen oder bei freien Abfahrten konnten alle an ihren Ski-Skills feilen. Der erste Skitag war ein Traum. Sonne, blauer Himmel, gute Schneebedingungen und der erste Germknödel auf der Hütte rundeten den Tag ab. Mit dem ersten Skitag im Rücken ging es dann zum wohlverdienten und besonders leckeren Abendessen in unserer wie immer hervorragenden und herzlichen Unterkunft. Am nächsten Tag erfuhren die Schülerinnen und Schüler des Bergstraßen-Gymnasiums, wie schnell das Wetter in den Alpen umschlagen kann. Über Nacht hatte es einiges an Neuschnee gegeben und der eine oder andere war sich noch nicht ganz sicher, was er davon halten soll. Doch es sollte ja immerhin auch ein Pistenabenteuer werden. So konnten sich die Könner in den Tiefschnee auf den schwarzen Pisten stürzen und die ersten Lines in den frischen Powder ziehen. Die Bedingungen waren am Ende des Tages sogar besser als erwartet. Ein schöneres Klassenzimmer als auf 1850m über dem Meeresspiegel kann man sich eh kaum vorstellen. Jeder holte noch einmal ein paar Prozent mehr aus sich heraus und der Skitag war ein einziger Genuss. Besonders die so genannten Anfänger machten zum Erstaunen ihrer Mitschüler schon eine äußerst gute Figur auf den Abfahrtsski. Dieser schon runde Tag fand seinen Höhepunkt am Abend. Der Junior-Chef unserer Herberge heizte wieder eigens für uns den zur „Aprés-Ski- Hütt`n“ausgebauten „Stadl“ an.

Der dritte und letzte Skitag verlangte nochmal alles von den Skiabenteurern ab. Eisiger Wind, mit Neuschnee bedeckte Pisten und einsetzender Schneefall machten es einmal mehr zu einem Naturerlebnis der besonderen Art. Dies stellte jedoch kein Problem für unsere Jung-Alpinisten dar. Bei schönem Wetter fahren kann jeder, war die ungeteilte Meinung der Gruppe.

Ganz am Ende mit unserem Outdoor-Erlebnis waren wir aber dennoch nicht, denn am Abend ging es noch zum Rodeln. In Sankt Johann im Pongau lernte die Gruppe eine Rodelpiste der Region kennen. Dass sie nicht nur auf Brettern, sondern auch auf Kufen gut unterwegs sind, war unschwer zu erkennen. Am Abend hieß es dann leider Koffer packen und noch einmal über die Skierlebnisse der vergangenen Tage plaudern, bevor es dann am Mittwoch, den 13.02.19, wieder in Richtung Bergstraße ging.

Abschließend gilt ein großes Dankeschön an Carla Sendtko, Luise Michel, Frau Holland-Cunz, Herrn Seelieb und das gesamte Team der SMV, die einige Stunden im Vorfeld aufbrachten, um dieses Erlebnis möglich zu machen. Außerdem ein Dankeschön an Julia Büttel und Franca Helfert für das gestalten der Skifreizeit-Shirts. Bei der Rückkehr waren sich alle einig, dass diese SMV- Skifahrt einer Wiederholung bedarf.