Sport

Sportunterricht am Bergstraßen-Gymnasium heißt: kurze Wege zu den beiden Sporthallen, ein Rasenplatz mit Basketballfeld, Laufbahn, Sprung- und Stoßanlagen wenige Schritte entfernt und ein Beachvolleyballfeld vor der Halle.

Beste Voraussetzungen also, um der Bedeutung und den Zielen des Faches Sport gerecht zu werden, wie sie im Bildungsplan 2016 für das Gymnasium festgehalten sind:
„Bewegung, Spiel und Sport in der Schule ist unverzichtbarer Bestandteil einer ganzheitlichen Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen. Vor dem Hintergrund einer Umwelt, die den Schülerinnen und Schülern immer weniger natürliche Bewegungsanlässe bietet, und der Tatsache, dass Schule immer mehr im Ganztag stattfindet, kommt der Körper- und Bewegungsbildung eine immer größere Bedeutung zu. Die Ziele des Schulsports werden durch dessen Doppelauftrag bestimmt, welcher sich als „Erziehung zum Sport und Erziehung im und durch den Sport“ beschreiben lässt.“

Um diese Ziele zu erreichen, bedarf es der unterschiedlichsten Bewegungs- und Spielformen. Diese werden in den vielfältigsten kleinen Spielen, den Mannschaftssportarten Handball, Fußball, Volleyball und Basketball sowie den Individualsportarten Leichtathletik, Turnen, Schwimmen und Gymnastik/Tanz auf der Grundlage einer allgemeinen Fitness entwickelt.

Außerdem bietet das Bergstraßen-Gymnasium schwerpunktmäßig als Zusatzsportarten Badminton und Parcours an.

Mit zunehmendem Alter spielt auch die sporttheoretische Wissensvermittlung eine immer größere Rolle. In der Oberstufe, insbesondere im fest etablierten Neigungsfach Sport, geht dieses Wissen über Grundlagen der Trainings- und Bewegungslehre zudem in die Sportnote ein.

Von großer Bedeutung sind für die Fachschaft Sport darüber hinaus gemeinsame Sporterlebnisse und die Teilnahme vieler Schülerinnen und Schüler an Sportwettbewerben. So starten jährlich über hundert Mädchen und Jungen mit großem Einsatz und Erfolg beim Hemsbacher Altstadtlauf und stellen damit den weitaus größten Anteil der örtlichen Schulen. Unterstützt wird dieses Engagement durch den Förderverein des Bergstraßen-Gymnasiums, der die Startgebühren übernimmt.

Außergewöhnlich viele Schulmannschaften beteiligen sich am Schulwettbewerb Jugend trainiert für Olympia vor allem in den Sportarten Handball, Leichtathletik, Badminton und Fußball. Zwar sind die größten Erfolge des Bergstraßen-Gymnasiums, nämlich die Teilnahme von Leichtathletikmannschaften an den Bundesfinals 1997, 2000, 2001 und 2002 in Berlin und der grandiose Bundessieg einer Handballmannschaft 1991, schon einige Zeit her, doch auch in den letzten Jahren konnten schöne Erfolge erzielt werden. So kämpften sich die Ringer 2014 ebenfalls zum großartigen Bundessieg, die Leichtathleten erreichten mehrfach das Landesfinale von Baden-Württemberg und die Badmintonspieler wurden des Öfteren Landesmeister, leider in Spielklassen ohne Qualifikationsmöglichkeit für Berlin.

Hier ist auch das Engagement vieler Eltern und Großeltern hervorzuheben, die bereit sind, die jugendlichen Sportlerinnen und Sportler zu den Wettkampfstätten zu fahren. Damit leisten sie einen wertvollen Beitrag zu den Erfolgen der Schulmannschaften und dokumentieren so ihre Verbundenheit mit der Schule.

Das Bergstraßen-Gymnasium ist auch in der glücklichen Lage, meist mehrere Sport-AGsanbieten zu können. In der Leichtathletik-AG gelingt es dabei, altersübergreifend von Fünftklässlern bis zu Abiturienten Schüler zum Sporttreiben zu motivieren.

Einen festen Bestandteil im Veranstaltungskalender nehmen nach den Pfingstferien die Bundesjugendspiele für die Klassen 5 – 8 ein. Seit 2016 finden diese Bundesjugendspiele auf dem neuen Sportgelände an der Hans-Michel-Halle statt.

Eine wichtige Rolle spielt auch das Einbeziehen von Schülerinnen und Schülern in die Betreuung ihrer Mitschüler bei sportlichen Aktivitäten. Seit dem Schuljahr 1994/95 meldet das Bergstraßen-Gymnasium interessierte und befähigte Jugendliche zur Ausbildung als Schülermentoren. Diese Sportmentoren begleiten aktuell die Bewegungszeit für Fünft- und Sechstklässler in den großen Pausen und engagieren sich ebenso als Trainer und Betreuer von Schulmannschaften.

Einen weiteren wichtigen Beitrag zum Sporttreiben am Bergstraßen-Gymnasium leistet die SMV, die zusammen mit den Vertrauenslehrern in jedem Schuljahr verlässlich je ein immer wieder mit Spannung erwartetes Unterstufen- und ein Mittelstufenturnier organisiert. Ab und an steht auch der Besuch einer regionalen Sportveranstaltung auf dem Programm.

Im Jahr 2016 ist mit der Alla-Hopp-Anlage ein zusätzliches Sportgelände für vielfältigste Bewegungsaktivitäten hinzugekommen, das von allen Sportlehrerinnen und Sportlehrern mit ihren Schülerinnen und Schülern besucht wird, um weitere Möglichkeiten des außerschulischen Sporttreibens aufzuzeigen und zu erproben.

Schließlich hat auch die Digitalisierung im Sportunterricht Einzug gehalten. Mit in der Schule vorhandenen Tablets und spezieller Software ist es möglich, Schülerinnen und Schülern eine sofortige visuelle Rückmeldung über ihre eigene Bewegungsausführung zu geben und darüber hinaus vor Ort in der Sporthalle optimale Bewegungsausführungen am Bildschirm zu betrachten und zu analysieren.

Mit dem angeführten breit gefächerten Sportangebot erhoffen wir uns als Sportfachschaft, für unsere Schülerinnen und Schüler viele Möglichkeiten zu eröffnen, „die für sie geeigneten Bewegungsaktivitäten und Sportarten zu finden, um diese für sich in den Alltag zu integrieren.“ (Bildungsplan für das Gymnasium 2016).

Helga Schleidt